15.05.2022 Wanderung  “Idyllisches Kreuzbachtal“

11 Wanderer machten sich am 15.5. auf den Weg. Der Ausgangspunkt befand sich in Vaihingen / Enz,  Ortsteil Aurich.  Zunächst ging es durch ein ebenes, stilles idyllisches Wiesental mit der Sonne im Rücken. Mit Phantasie konnte man sich in die impressionistische Malerei versetzt fühlen. Auf halber Strecke war Rast in unmittelbarer Nähe eines kleinen Stausees, an dem Angler ihr Glück versuchten. Zurück wanderten wir am lauschigen Kreuzbach, doch zuvor musste ein kurzer steiler Anstieg bewältigt werden, der uns alle an diesem heißen Maitag ins Schwitzen brachte. Der Durst und Hunger konnte dann bei der Schluss-Einkehr gestillt werden. Eine rundum gelungene und harmonische Wiesen-Wald-Bach-Wanderung mit vielem Dank an Renate und Norbert. (Eberhard und Renate D.)

 

10.04.2022 Bezirkswanderung

In zwei Gruppen aufgeteilt begegneten ca. 40 Mitglieder des Bezirks, geführt vom alten Vorsitzenden Siegfried Gaedicke und dem neuen Christoph Schönleber, beim Rundgang durch Esslingen bekannten und unbekannten Sehenswürdigkeiten der über 1200 Jahre alten Großen Kreisstadt Esslingen mit mehr als 200 Fachwerkhäusern aus dem 13. -16. Jahrhundert . Am Hafenmarkt bilden die Bauwerke Haus-Nr. 4-10 die älteste bis heute erhaltene Häuserzeile in Deutschland.

Die Innere Brücke, die zweitälteste Steinbrücke Deutschlands, im 13. Jahrhundert erbaut, war Teil der von Oberitalien und Flandern verlaufenden Handelsstraße. Der Neckar war nicht nur Transportweg sondern auch Energielieferant für Wasserräder - ein restauriertes am Kesselwasen liefert bis heute Energie für ein Hotel. Das romantische Viertel am Kesselwasen wird auch Klein Venedig genannt.

In der Handels- und Weinbaumetropole unterhielten die wichtigsten Klöster des Südwestens Wirtschaftsfilialen - die Pfleghöfe -, von denen noch neun erhalten sind. So wird z.B. Der Speyrer Pfleghof von der Sektkellerei Kessler genutzt.

Der kleine Park, der sich zwischen den beiden Neckararmen unterhalb der Inneren Brücke erstreckt, nennt sich Maille. Seit über 100 Jahren lädt der Park im Herzen der Stadt mit Liegewiesen und Spielplätzen, Restaurants und Cafés zum Bummeln, Sitzen, Schauen und Kaffeetrinken ein.

Getrennt durch die Umgehungsstraße von der Altstadt überragen Turm und Schiff der gotischen Frauenkirche (1320-1475), mit der Darstellung des Weltgerichts an den beiden Portalen, die Stadt.

Das Alte Rathaus, um 1420 als Kauf- und Steuerhaus erbaut und 1586 bis 1589 im Stil der Renaissance umgestaltet, ist heute mit seinem Glockentürmchen, in dem sich ein Glockenspiel mit astronomischer Uhr von 1592, bewegliche Figuren und ein neuzeitliches Glockenspiel befinden, die Touristenattraktion.

Mit einem Gläschen Kessler-Sekt überraschten uns die Esslinger Naturfreunde zum Abschluss des Rundgangs vor dem Neuen Rathaus, bevor zum Mittagsessen im Vereinsraum der OG Esslingen eingekehrt wurde. (Angelika F.)


  

NaturFreunde Filder unterwegs

Eine Gruppe der NaturFreunde Filder machte sich am 23.Januar 2022 auf den Weg zur  Ausstellung "Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft?" im Naturkundemuseum Schloss Rosenstein in Stuttgart. Vom Hauptbahnhof wanderten wir durch den Mittleren  Schlossgarten bzw. was davon wegen der vielen Baustellen noch übrig ist. Angesichts der Baustellenwüste kommt man ins Grübeln ob der S21-Fertigstellungstermin in 2025 wirklich realistisch ist. Weiter ging es durch den Unteren Schlossgarten mit vielen baustellenbedingten Umwegen zunächst nach Bad Cannstatt zu einer Mittagsrast. Anschließend erreichten wir vorbei an der Wilhelma die Große Landesausstellung. Die sehr lohnende Schau zeigt den großen Einfluss des Menschen auf unseren Planeten – in einer sehr kurzen Zeitspanne im Vergleich zum Erdalter. Mit vielen Schaubildern, Objekten und Texten wird die Entwicklung vom Auftauchen des Homo sapiens bis zur aktuellen Situation mit den Problemen des Klimawandels anschaulich präsentiert. (Herbert K.)

20.03.2022 Wanderung durch Wald, Streuobstwiesen und Weinberge

Ein sonniger Frühlingsmorgen gab den passenden Rahmen für unsere abwechslungsreiche Tour durch Wald, Streuobstwiesen und Weinberge. Vorbei am Thermalbad Beuren wechselten kurze steile Anstiege mit ebenen und wieder abwärts führenden Strecken, die schöne Ausblicke auf den Hohenneuffen und den Albtrauf boten. Auf dem Philosophenweg durften wir Bekanntschaft mit einer leutseligen Ziegenherde machen. Wir bestiegen die steilen Treppen der Beurener Weinberge - der Platz an einem Weinberg-Häusle war wie geschaffen für eine kleine Vesperpause. Wir lernten den Vulkanembryo Hohbölle kennen und bestaunten die vielen über uns schwebenden bunten Drachenflieger, die an diesem Tag wohl besonders gute Aufwindbedingungen vorfanden. Zur gemütlichen Einkehr steuerten wir das Schlachthaus in Nürtingen an. Eine rundum gelungene Tour haben Renate und Eberhard für uns zusammengestellt, vielen Dank dafür! (Erika.W)

 

 

 

 

 

11.12.2021 Advents- und Jahresabschlussfeier

Im Rahmen der Advents- und Jahresabschlussfeier trafen wir uns am 11.Dezember 2021 zu einer nachmittäglichen kleinen Wanderung durch die weitläufige Anlage des Hohenheimer Parks. Auf dem mit acht Säulenhainbuchen umpflanzten Aussichtspunkt Monopteros gab es dann eine kleine adventliche Stärkung aus der Weihnachtsbäckerei. 

Nach dem ausgiebigen Spaziergang erwartete uns im Restaurant Clubhaus KV/TV Plieningen ein leckeres Abendessen und eine von NaturFreund Norbert wieder bestens arrangierte Bilderschau über Wanderungen der letzten zwei Jahre.

Vorstand Herbert Knienieder brachte in seiner Ansprache seine Freude darüber zum Ausdruck, dass nach zwei schwierigen Corona-Jahren unsere Feier überhaupt stattfinden konnte und dass unser neues Domizil künftig die La Souterrainer Straße 11 in Bernhausen sein wird. Er dankte allen Helfern für ihren Einsatz bei den Umzugsarbeiten.

Für langjährige Mitgliedschaft ehrte Herbert die NaturFreund*innen Christa und Reinhard Koppe (50 Jahre), Monika Petermann (25 Jahre) und Renate und Norbert Peter (10 Jahre) und dankte ihnen für ihre Treue, ebenso Schriftführerin Erika Weber für ihre Pressearbeit. Reinhard Koppe übernahm es als „dienstältester“ NaturFreund, im Namen aller NaturFreunde der Ortsgruppe Vorstand Herbert Knienieder für seine Arbeit in schwierigen Zeiten herzlichen Dank zu sagen.

Die Freude bei den Teilnehmenden, sich nach langer Zeit wieder in diesem Rahmen begegnen zu können, war sichtbar, und sie haben es den beiden Organisatoren Günter und Erika Weber dankbar auch so zum Ausdruck gebracht. (Erika W.)